4 Podestplätze an den Innerschweizer Mehrkampfmeisterschaften

Erfolgreiches Wochenende für den TV Grosswangen in Hochdorf. Sophie Lipp gewinnt Gold und Alice Arnold Bronze bei den U14-Mädchen. Alexia Ziswiler holt Bronze bei den U16- und Ilaria Brun Silber bei den U18-Mädchen. Weitere drei Auszeichnungen gehen an Anina Kistler, Céline Marti und Elias Meyer.


Ilaria Bruns Formhoch

Traditionsgemäss wird die Leichtathletiksaison im Hochdorfer Stadion an den Innerschweizer Mehrkampfmeisterschaften abgeschlossen. Heuer fand zugleich bei den U16- bis U23-Kategorien die Schweizer Meisterschaft statt. Das bedeutete, dass wirklich die Besten der Besten vor Ort waren um ihre Vielseitigkeit zu demonstrieren. 1/3 der Rangierten erhält eine Auszeichnung – dies war das Ziel der meisten der 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TV Grosswangens. Ilaria Brun startete im U18-Siebenkampf während zwei Tagen. Ideale, warme Bedingungen stellten die Grundlage für Höchstleistungen. Die Sportkantischülerin steigerte sich im Speer auf eine neue persönliche Bestleistung (PB). Das 500 Gramm schwere Wurfgeschoss landete bei 35.50 Metern. Auch über die halbe Bahnrunde zeigte sie ihr Talent, erwischte eine saubere Kurve, gewann ihre Serie und verbesserte ihre PB um über eine Sekunde auf 27.33 Sekunden. „Im Speerwurf und dem 200-Meterrennen passte alles im Training Geübte zusammen – das freute mich am meisten. In den anderen Disziplinen würde noch mehr drin liegen“ resümierte Ilaria Brun. Insgesamt erreichte sie mit 4201 Punkten eine neue PB und den SM-Rang 22. Zugleich bedeutete dies den Vize-Meistertitel der Innerschweiz. Nun gönnt sich die Grosswangerin drei Wochen Herbstferien bevor der Fokus auf die neue Saison gelegt wird.


Luc Arnolds Glanztag

Bei den U16-Jungs startete Luc Arnold zu seinem letzten Sechskampf. Im Weit- und Hochsprung wollte er neue PBs realisieren. Mit übersprungenen 1.68 Metern gelang ihm dies im Hochsprung. Erstmals startete er über 100 Meter Hürden. Mit einem sehr rhythmischen, technisch ansprechenden Lauf überquerte er die Ziellinie in schnellen 15.90 Sekunden. Dass er ein Multitalent ist, zeigte er auch in den anderen Disziplinen, so dass der 19. Platz von 47 Rangierten resultierte – leider zwei Ränge hinter dem begehrten Eichenlaub.


Alexia Ziswilers Zittern

Alexia Ziswiler und Alina gut zeigten ihr Können bei den U16-Mädchen. Während Alina Gut mit einer souveränen Leistung Rang 70 von über 100 Teilnehmerinnen belegte, mischte Alexia Ziswiler vorne mit. Mit 4.78 Metern im Weitsprung, ultraschnellen 10.80 Sekunden (PB) im 80 Metersprint sowie 1.40 Metern (PB) im Hochsprung legte sie stark vor und belegte Zwischenrang 14. Im Kugelstossen büsste die zierliche Buttisholzerin dann ein und musste in ihrer Paradedisziplin, dem 1000-Meterlauf noch Boden gut machen, damit es auf das ILV-Podest reichen würde. Würde sie es schaffen? Das Zittern begann. In der grossen Serie wurde Alexia Ziswiler direkt nach dem Start eingeklemmt und sie musste einen grossen, kräftezerrenden Bogen machen, ehe sie sich an die Spitzengruppe heften konnte. Mit einem schnellen Rennen lief sie in sensationellen 3:23.08 Minuten ein. Damit verbesserte sie ihre PB um vier Sekunden und war die Viertschnellste im ganzen Teilnehmerfeld. Mit dem formidablen Schlusstotal von 2968 Punkten aus fünf Disziplinen rangierte sie sich auf dem 21. SM-Rang und wurde vom Innerschweizer Leichtathletikverband starke Dritte!


Sophie Lipps Favoritenrolle

Eine Kategorie tiefer wurde Sophie Lipp ihrer Favoritenrolle gerecht und wurde zur Innerschweizer Meisterin gekrönt. Alice Arnold wurde ILV-Dritte und Anina Kistler holte mit dem 22. Rang die Auszeichnung. Im Hochsprung steigerten sich die Mädchen von Höhe zu Höhe, was für Sophie 1.35 Meter und für die anderen zwei Grosswangerinnen 1.30 Meter einbrachte. Im Weitsprung könnten mit einem technisch sauberen Absprung alle noch weiter springen. Dafür zeigten die 13-jährigen Girls ihre Ausdauerstärke. Sophie Lipp führte die schnellste Serie von Anfang an und gewann diese in 3:34.41 Minuten. Auch klug teilte das Rennen Anina Kistler ein, welche am Tag zuvor Zweite beim Willisauer Lauf wurde. Alice Arnold erwischte leider eine langsame Serie und holte zum Schluss auf. Alle drei Mädchen freuten sich enorm über ihre verdienten Auszeichnungen und ihre Listungen zum Saisonabschluss.


Elias Meyer Talent

Auch gestrahlt hatte der gleichaltrige Elias Meyer. Er erreichte mit einem starken, ausgeglichenen Wettkampf den 15. Schlussrang und somit eine Auszeichnung. Besonders im 1000-Meterrennen verblüffte er. Er liebt diese Disziplin gar nicht, lief aber unter 3:30 Minuten ein – ein Mehrkampfversprechen für die Zukunft! Manuel Langenstein rangierte sich als 44. und Jonas Marti als 45.


Céline Martis Vielseitigkeit

Die U12-Knaben zeigten ausgeglichene Resultate und jeder zeigte irgendwo eine PB. Auch hier fiel vorallem die Ausdauerstärke von Robby Kistler und Luca Glanzmann auf. Taktisch gut eingeteilt konnten sie zum Schluss der zweieinhalb Bahnrunden noch zu setzen. Leider reichte es für keinen der Jungs (31. Robby Kistler, 34. Luca Glanzmann, 54. Elias Budmiger) für die Auszeichnung des besten Drittels bei 71 Startenden. Dies schaffte hingegen die 10jährige Céline Marti mit dem starken 17. Platz von 89 U12-Mädchen. Sie holte im Vierkampf am meisten Punkte im Ballwurf (27.98 Meter) sowie im Weitsprung (3.45 Meter). Sie strahlte mit ihren Teamkolleginnen Vanessa Stirniman (35. Rang) und Jara Wiederkehr (50. Rang) um die Wette. Damit gehört der Turnverein Grosswangen zu den erfolgreichsten Leichtathletik-Kleinvereinen an den diesjährigen Innerschweizer Mehrkampfmeisterschaften. Eine wiederum erfolgreiche Saison wurde so mit vielen verdienten Highlights abgeschlossen. Nach den verdienten Herbstferien trainieren die Kinder und Jugendlichen wieder dienstags und donnerstags in der Halle. Motivation dazu haben sie genügend getankt.



210926_Gesamtrangliste Mehrkampf
.pdf
Download PDF • 629KB


Aktuelle Einträge
Archiv