Bronze am LMM-Schweizer Final gefeiert!

Die U16-Mädchen des TV Grosswangens haben letzten Samstag in Sargans ihr Können gezeigt. Sie holen am Schweizer Final der Leichtathletik-Mannschaftsmeisterschaften (kurz LMM) verdient die bronzene Medaille.


An zehn Vorrunden-Wettkämpfen der ganzen Schweiz wurde im Frühling um möglichst viele Punkte im Vierkampf gekämpft. Die fünf Mädchen des TV Grosswangens, bestehend aus Alina Gut und Alexia Ziswiler sowie den noch U14-Mädchen Alice Arnold, Anina Kistler und Sophie Lipp schlugen sich damals schon souverän und holten den Sieg in Willisau. Bei der LMM können Gruppen bis sechs Personen starten, die besten 4 Gesamttotale kommen in die Wertung. So lagen die Grosswanger Mädchen mit ihren starken 8081 Punkten nach der Vorrunde auf Platz 3 von 17 Teams der gesamten Schweiz. Auch die U16-Knaben hätten die Limite geschafft, konnten aber nicht teilnehmen.


Nasskalte Bedingungen bremsen Bestleitungen

Ob man am Schweizer Final wiederum im Durchschnitt 2000 Punkte pro Person schaffen würde? Das war ein hochgestecktes, aber nicht unmögliches Ziel. Die Girls trainierten im Vorfeld gut, aber wie immer muss alles zusammen passen, auch die äusseren Bedingungen. In Sargans angekommen, musste man sich gehörig aufwärmen und immer wieder auch mit Regen kämpfen. Aber alle hatten die gleichen Voraussetzungen. So startete die Gruppe mit dem 80-Meter-Sprint und erreichte Zeiten im Rahmen des Möglichen. Im Weitsprung bekundeten die Athletinnen mit dem Anlauf Mühe und sie mussten sich viele Nuller schreiben lassen. Glücklicherweise brachten aber dennoch alle einen gültigen Sprung in die Wertung – aber der Exploit blieb aus. Mit 4.75 Metern sprang Alexia Ziswiler am weitesten.


Zwischenrang 2

Nach den ersten zwei von vier Disziplinen war man gespannt auf die Zwischenrangliste. Hinter dem STV Au SG und vor dem SK Langnau liegend, rangierte sich der TVG zwischenzeitlich auf Rang 2! Die Mädchen gingen motiviert in das Kugelstossen. Da gelangen besonders Alice Arnold mit 8.32 und Alina Gut mit 8.48 Metern weite Würfe. Nun stand das „Dessert“ an – der 800-Meterlauf. Von vielen gefürchtet, nicht so von den fünf Girls, welche alle ausdauerstark sind und sich gegenseitig wahnsinnig pushen. Man startete mit dem führenden Team aus St. Gallen. Und was die Grosswanger Truppe nun zeigte, war einfach nur phänomenal. Au ging ab wie die Rakete - Grosswangen reihte sich dahinter ein. Die Mädchen teilten ein wie alte Hasen und zogen auf der 2. Runde an und setzten die Gegnerinnen unter Druck. Alexia Ziswiler überspurtete noch alle und überquerte die Ziellinie als Erste in 2:42.43 Minuten. Sie war es dann auch, die mit 2146 Punkten die Beste des Teams war.


Rang 3 als Belohnung

Mit total 7713 Punkten konnte man zwar nicht die Glanzleistung von der Vorrunde toppen, aber es reichte klar zum bronzenen Platz. So jubelten die fünf Mädchen, drei davon noch aus der U14-Kategorie, auf dem Podium hinter dem STV Au SG und dem SK Langnau. Eine Teammedaille an einer SM – das fägt und war eine ganz coole Erfahrung, die wieder beflügelt!



LMM_Final_2021_Gesamtrangliste
.pdf
Download PDF • 5.11MB


Aktuelle Einträge
Archiv