, Müller Rebekka

2 ILV-Titel, 1x Silber und 2x Bronze!

5 Medaillen gewannen die Grosswanger Leichtathletinnen an den Innerschweizer Meisterschaften. 2 Mal Alina Gut, 2 Mal Alexia Ziswiler und einmal durfte Ilaria Brun vom Podest strahlen. Aber auch die anderen 15 Nachwuchsathleten vom TV Grosswangen zeigten starke Leistungen am vergangenen Wochenende und erreichten viele neue persönliche Bestleistungen (PBs), allen voran schnelle Sprintzeiten.

2x SM-Limite für Alexia Ziswiler
Endlich wieder eine Meisterschaft! Nicht nur schnell rennen, sondern sich via Vorlauf über den Halbfinal bis zum Final vorkämpfen war gefordert. Bestes «PB-Wetter» zeigte sich auf der Luzerner Allmend. Motiviert und voller Tatendrang starteten am Samstag die U16-Kategorien und sonntags waren die jüngeren Kids am Start. Die eingeschworene Truppe der U16-Mädchen pushten sich wiederum zu Höchstleistungen an, jede hat anderswo ihre Stärken und einander gönnt man sich den Erfolg. Im 80-Metersprint zeigte Alexia Ziswiler bereits im Vorlauf eine neue PB, wurde im Halbfinal noch schneller und im Final wurde es eine enge Kiste. Der Dreikampf zwischen Milla Tonazzi, Loisa Schaller und ihr ging zugunsten der beiden Zugerinnen aus. Ganz knapp sprintete Alexia hinter den beiden über die Ziellinie. Die Zeiten – eine andere Sphäre. Die Uhr stoppte für die Buttisholzerin im Grosswanger Dress bei 10.32 Sekunden. Damit unterbot sie die SM-Limite um fast 3 Zehntel und liegt in der aktuellen Schweizer Bestenliste auf Rang 14.! Neu gar auf Rang 5 schweizweit liegt Alexia Ziswiler im Weitsprung und hat auch damit die SM-Limite im Sack! Sie sprang trotz gedrängtem Programm und etwas Stress sagenhafte 5.32 weit! Ihre Sprungkraft und Gelassenheit sind einfach beeindruckend. So holte sie verdient und mit viel Vorsprung den Innerschweizer Meistertitel. Eine grosse Steigerung zeigte Anina Kistler, welche 4.56 Meter (PB) sprang. Damit reihte sie sich auf dem guten 10. Rang ein. Rang 13 ging an Alice Arnold mit 4.49 Metern.

Alina Gut in Topform
Fast parallel fand das Speerwerfen der U16 statt, wo auch alle Athletinnen ambitioniert am Start standen. Alina Gut warf direkt im 1. Wurf so weit wie nachher keine mehr. Die 33.40 Meter sind die konstante Weite, die sie heuer wirft und das bedeutete nichts anderes, als dass sie die Beste der Innerschweiz ist! Wow! Tolle 29.20 Meter warf Alice Arnold. Mit dieser PB erreichte sie Rang 5. Der 4. Podestplatz für den TVG ging ebenfalls an Alina Gut. Im Kugelstossen war es erneut der 1. Stoss, der schlussendlich zum Podestplatz berechtigte. Bei 9.56 Metern landete das 3kg-Wurfgeschoss und so nahm Alina Gut hinter Enya Rohrer vom LA Nidwalden die Silbermedaille entgegen. Nur 1 Zentimeter für das Podest fehlten der vielfach ambitionierten Alice Arnold! Mit der starken PB von 9.15 Metern wurde sie hervorragende Vierte, aber aufs Podium wollte es dieses Wochenende in keiner Disziplin reichen. Die Enttäuschung war gross, weiss sie doch, dass sie noch viel mehr Potenzial hat. Sie war auch die einzige in den Reihen des TVGs, welche im 80 Meter Hürden an den Start ging. Mit der fünftbestgelaufenen Zeit qualifizierte sie sich souverän für den Final. Dort steigerte sich die Buttisholzerin nochmals und überlief die Hürden schön. Mit 13.45 Sekunden wurde sie starke Fünfte. Der gleiche Rang heimste Alexia Ziswiler auch noch im abschliessenden 600-Meterrennen ein. Wenn sie mutiger los und nicht eingeklemmt gewesen wäre, wäre mit einer 2 Sekunde schnelleren Zeit ein Top-3-Platz möglich gewesen. Anina Kistler rannte ebenfalls schnell und belegte in 1:52.05 den 9. Rang. Die ambitionierte Sophie Lipp konnte am ILV-Event nicht teilnehmen – auch sie hätte bei den Medaillenvergaben ein Wörtchen mitgeredet. Sie steht momentan bei der Luzerner Bestenliste des UBS Kids Cups wieder an der Spitze.  Zudem gewann sie letzte Woche den Schnellsten Chatzestrecker in 10.91 Sekunden und wird somit im Jahrgang 2008 den Kanton Luzern am Visana Sprint Schweizer Final vertreten können.

Etliche PBs bei den U16-Jungs
Was erreichten die männlichen Pendants der U16? Luca Künzli, Manuel Langenstein und Elias Meyer erreichten fast alle ihrer vorgenommen Ziele! So steigerte sich der schnellkräftige Luca Künzli im Weitsprung (4.76 Meter) sowie im 80 Meter (10.74 Sekunden). Auch die anderen zwei Jungs realisierten im Sprint neue PBs und kommen immer näher an die 11-Sekunden-Grenze heran. Manuel sprang im Hochsprung erstmals 1.40 Meter hoch und Elias zeigte im Kugelstossen mit 8.57 Metern dass er ein guter Werfer ist.  

Ilaria Bruns Sprintstärke
Am Samstag und Sonntag stand die Siebenkämpferin Ilaria Brun im Einsatz in den Disziplinen 100 Meter, 200 Meter, Hochsprung und Speerwurf. Infolge zuwenigen U20-Athletinnen wurde das Feld mit der Kategorie Frauen zusammengelegt. Dies beeindruckte die momentan sehr schnelle Ilaria nicht. Sie qualifizierte sich über 100 Meter souverän für den Final, wo sie in starken 12.67 Sekunden Rang 3 ersprintete. Gross war die Freude über den Podestplatz bei den Arrivierten. Über 200 Meter stoppten die Uhren bei 26.37 Sekunden, was Rang 4 bedeutete. 1.55 Meter im Hochsprung sowie Rang 6 im Speerwurf waren die weiteren Ränge für die 18-jährige Grosswangerin, die in Altbüron trainiert. Somit war Ilaria mit ihren Leistungen zufrieden und freut sich auf das nächste Saisonhighlight.  

Schnelle U12- und U14-Sprinterinnen
Am Sonntag starteten die U14- und U12-Kategorien ebenfalls sehr erfolgreich. Fast alle legten neue PBs auf den Luzerner Tartan und etliche Kids qualifizierten sich im Sprint für die Zwischenläufe, wo dann aber für alle Endstation war. Yara Schacher (U14) sprang 4.09 Meter weit und wurde 13. im Weitsprung. Vanessa Stirnimann freute sich über die 9.70 Sekunden über 60 Meter (PB). Knapp am Podest vorbei schrammte Céline Marti im Ballwurf. Mit 30.33 Metern wurde sie Vierte, Lia Helfenstein Neunte.  

Duell im eigenen Team
Bei den U14-Jungs war das interne Weitsprung-Duell spannend zum Beobachten. Jonas Marti sprang wie immer technisch wunderschön und landete bereits beim 1. Versuch bei guten 4.27 Metern. Dies wollte Nino Arnold toppen! Mit 4.20, 4.22, 4.25 und schliesslich 4.28 Metern gelang ihm diese Steigerung kontinuierlich. Mit dieser PB rangierte er sich auf Rang 9, Jonas auf Rang 11. Robby Kistler sprang ebenfalls eine PB (4.00 Meter) und startete anschliessend über 2000 Meter. In 7:21,83 Sekunden fehlte wenig auf das Podest und er wurde guter Vierter. Damit ging ein wiederum vollends erfolgreiches Wochenende zu Ende mit vielen neuen Bestleistungen und fünf Innerschweizer Meisterschaftspodestplätzen sowie zwei fulminanten SM-Limiten. Und vorallem: viel Freude und Spass am Wettkampf – endlich sind auch die Meisterschaften zurück!